Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Statistik

Marketing


Kontakt

Nimm Kontakt auf

Vollständige Liste der Ansprechpartner der DLRG Ortsgruppe Kiel e.V. findest du hier.

Chat-Icon

Chatten

Hier treffen sich DLRG-Mitglieder und Interessierte aus ganz Deutschland.

Kontakt-Icon

Kontakt

Du hast Fragen, Kommentare oder Feedback – tritt mit uns in Kontakt.

Wasserrettungsdienst

Rot-Gelb sind die Farben, die Badegästen, Urlaubern und Wassersportlern wichtige Hinweise über die Bewachung der Strände, Risiken und andere Rahmenbedingungen geben. Eine einzelne rote Flagge zeigt ein generelles Badeverbot wegen akuter Gefahrenlagen, wie Strömung, hoher Wellengang, aber auch Wasserverschmutzung, an. Eine detaillierte Übersicht über die Badestellenkennzeichnung unter diesem Artikel

Wasserrettungsdienst bei der DLRG Kiel

Aktuell wird von der DLRG Kiel e.V. kein eigener Strand besetzt. Wir bieten aber in Kooperation mit der Wasserwacht die Möglichkeit an den Stränden in Kiel Wasserrettungsdienst zu machen. Parallel fahren wir i.d.R. einmal im Jahr für zwei Wochen an einen Strand des ZWRDK. Mehr Infos dazu findet Ihr in den Flyern im Download Bereich.

Bei Fragen zu diesen Themen sprecht gern unsere Geschäftsstelle an.

ZWRD Küste

Wasserrettungsdienst an der gesamten Küste

Die DLRG unterhält an der gesamten Nord- und Ostseeküste Wasserrettungsstationen, die mit Rettungsschwimmern aus dem gesamten Bundesgebiet in den Sommermonaten besetzt werden. Für einen solchen Einsatz bereitet die DLRG Kiel natürlich auch Rettungsschwimmer vor. Nach abgeschlossener Ausbildung zum Rettungsschwimmer Silber und einem absolvierten Erste-Hilfe-Kurs wird eine Zusatzprüfung angeboten. Nach der Bewerbung entscheidet dann die zentrale Einsatzleitung auf welcher Station (Nord- oder Ostsee) die Wachgänger, Bootsführer und Wachleiter eingesetzt werden.

Detaillierte Informationen über den Zentralen Wasserrettungsdienst

 

Badestellenkennzeichnung - Rot-Gelbe Flagge sorgt für mehr Sicherheit

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat im Jahr 2003 neue Kennzeichen zur Sicherung von Badestellen eingeführt. Rot und Gelb sind die Farben, die Badegästen, Urlaubern und Wassersportlern seitdem wichtige Hinweise über die Bewachung der Strände, Risiken und andere Rahmenbedingungen geben.

Eine rot-gelbe Flagge am Mast einer Wachstation zeigt ein gekennzeichnetes Badegebiet an, das von Rettungsschwimmern gesichert wird.

Dieselbe Farbgebung kann außerdem unmittelbar am Strand zu sehen sein. Diese Kennzeichnung begrenzt dann das Badegebiet.

Eine zusätzlich am Mast der Wachstation gesetzte gelbe Flagge signalisiert ein Badeverbot für ungeübte Schwimmer, Kinder und ältere Personen wegen ungeeigneter Wasser- und Wetterbedingungen.

Eine einzelne rote Flagge zeigt ein generelles Badeverbot wegen akuter Gefahrenlagen, wie Strömung, hoher Wellengang, aber auch Wasserverschmutzung an.

Strandabschnitte, die für die Sondernutzung von Wassersportgeräten geeignet und bestimmt sind, werden durch eine schwarz-weiß geviertelte Positionsflagge gekennzeichnet. In diesem Bereich können Surfbretter, Segelboote oder Jetskis zu Wasser gelassen werden. Hier herrscht absolutes Badeverbot. Mit der klaren Trennung von Badezonen und Wassersportrevieren wollen die in der International Life Saving Federation (ILS) zusammengeschlossenen, nationalen Wasserrettungsorganisationen die Gefährdung der Schwimmer deutlich verringern.